Die nachhaltigste Jeans ist die in Deinem Kleiderschrank

Wir bei Dawn scheuen uns nicht davor, es auszusprechen: Die nachhaltigste Jeans ist die, die Du bereits in Deinem Kleiderschrank hast. Warum? Weil Du damit das nutzt, was Dir bereits zur Verfügung steht. Wir wollen Deine zweite Wahl sein. Deshalb arbeiten wir in unserer eigenen Factory in Saigon, Vietnam, daran, die zweitnachhaltigste Jeans zu produzieren. Unsere Jeans findest Du bei uns im Onlineshop oder in einem Dawn Store in Deiner Nähe.

Transparenz steht im Zentrum unserer Werte. In einer schmutzigen, unfairen und von Greenwashing geprägten Modeindustrie wollen wir Türen öffnen, Wände einreißen und Dir zeigen, was hinter der Produktion unserer Jeans steckt. Wir heißen Dich in unserer Factory willkommen und laden Dich ein, Teil unserer Reise zu sein. Woran wir arbeiten, was uns wirklich am Herzen liegt und wie wir unserer Vision einer fairen und nachhaltigen Modeindustrie näherkommen wollen, liest Du hier.

Wie ist Dawn Denim entstanden? Die beiden Gründer:innen Ines Rust und Marian von Rappard haben es sich zum Ziel gesetzt, die Brücke zwischen den Konsument:innen und den Menschen, die ihre Kleidung herstellen, zu sein. Daraus ist Dawn entstanden – mit dem Wunsch, gemeinsam die Modeindustrie zum Besseren verändern zu können. Bei Dawn scheuen wir uns nicht davor, den Finger in die Wunde zu legen und immer wieder auch unser eigenes Verhalten zu hinterfragen. 

Gemeinsam für eine bessere Modeindustrie.

Der Ausgangspunkt für unsere Mission ist die traurige Realität, dass in der Modeindustrie ungefähr 65 Mio. Personen arbeiten und 85% davon gefährlichen Arbeitsbedingungen und Diskriminierung ausgesetzt sind, die in vielen Fällen Menschenrechte verletzen.

Verschiedene Untersuchungen deuten darauf hin, dass viele Fabriken die geltenden Mindestlohngesetze nicht einhalten und dass selbst die gesetzlichen Mindestlöhne in einigen Ländern zu niedrig sind, um die Grundbedürfnisse der Arbeiter:innen zu decken.

Die Modeindustrie gilt als einer der schmutzigsten Wirtschaftszweige überhaupt, was nicht nur Konsequenzen für unsere Umwelt hat, sondern auch für soziale Ungerechtigkeit sorgt. [1]

Um für eine bessere Modeindustrie kämpfen zu können, müssen wir zuallererst Transparenz und Ehrlichkeit schaffen und uns immer wieder selbst hinterfragen. Nachhaltigkeit und Fairness sind deutlich komplexere Themen, als wir es auf den ersten Blick vielleicht vermuten.

Für uns lässt sich nachhaltige Mode nicht nur über die Materialien definieren, die wir einsetzen. Stattdessen müssen wir auch die sozialen Aspekte in Betracht ziehen und Veränderungen von einem ganzheitlicheren Standpunkt aus betrachten. Deshalb wollen wir Dir hier unsere Initiativen und Projekte vorstellen, die uns unserem Ziel näherbringen, die zweitnachhaltigsten Jeans zu sein, die Dir zur Verfügung stehen.

Wer stellt Deine Kleidung her und woher kommen die Rohstoffe?

Wir wollen die Produktion unserer Jeans so transparent wie möglich gestalten und laden Dich deshalb zu einem Blick hinter die Kulissen unserer Produktion ein. 

All unsere Produkte werden in unserer eigenen Dawn Factory in Saigon, Vietnam hergestellt. In unserer Factory etablieren wir neue Standards für Fairness und Umweltbewusstsein. Wir sind Mitglied der Fair Wear Foundation und haben bei ihrem regelmäßig durchgeführten Brand Performance Check als einzige Brand bisher die vollen 100 von 100 Punkten bekommen – und das zweimal hintereinander. 

Die enge Zusammenarbeit mit unseren Kolleg:innen in Vietnam ist uns wichtig, um eine Brücke zwischen den Arbeiter:innen und Dir zu schlagen. Deshalb geben wir Dir die Möglichkeit, Trinkgeld an unsere Kolleg:innen in Vietnam zu schicken. Wir arbeiten mit dem Sozialunternehmen tipme zusammen und ermöglichen Dir, den Arbeiter:innen, die Deine Kleidung herstellen, Deine Wertschätzung und Anerkennung zu zeigen. Dabei gilt: Die Verantwortung für ein faires und gut bezahltes Arbeitsumfeld tragen wir.

Wir haben uns von Beginn an dazu entschlossen, unser Team in Vietnam nach der Anker Living Wage Methode zu bezahlen, um Existenzen zu sichern und das Verwirklichen von Träumen zu ermöglichen. Tipme ist kein Gehaltsersatz, es dient vor allem der Wertschätzung eines Handwerks.

Um besser nachvollziehen zu können, welchen Weg Deine Jeans zurückgelegt haben, arbeiten wir mit Retraced zusammen. Jedes unserer Produkte ist mit einem QR-Code von Retraced gekennzeichnet. Dadurch kannst Du per Scan unsere Lieferkette so weit wie möglich zurückverfolgen, Zertifikate einsehen und Dich über unsere Zulieferer informieren. 

Für eine nachvollziehbare Lieferkette sind wir auf die Transparenz aller Beteiligten angewiesen. Dabei stoßen wir momentan leider noch an unsere Grenzen. Beispielsweise wollten wir vor einiger Zeit einen unserer Biobaumwollbauern ausfindig machen und persönlich kennenlernen, kamen dabei aber nicht weiter als bis zum Großhändler. Selbst eine Kooperation mit Cotton Connect, einer NGO zur Unterstützung von Baumwollbauern, konnte uns nicht dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen. Das zeigt uns, dass noch viel Arbeit vor uns liegt, bevor wir von einer wirklich transparenten Lieferkette sprechen können.

Reduce, Reuse, Recycle – Für einen besseren Umgang mit unserer Umwelt.

Jedes neue Kleidungsstück, das Du kaufst, hat gewisse Auswirkungen auf die Umwelt. Deshalb sagen wir, dass die nachhaltigste Jeans die ist, die Du bereits in Deinem Kleiderschrank hast und immer wieder trägst. Um aber durch die Produktion neuer Kleidung einen möglichst geringen negativen Einfluss auf unsere Umwelt zu haben, orientieren wir uns an den drei Rs: Reduce, Reuse, Recycle. 

Reduce, das Reduzieren, bedeutet, unseren negativen Einfluss auf die Umwelt zu reduzieren, wo wir nur können, und nur die Rohstoffe zu verwenden, die wir auch wirklich brauchen. Das beginnt bei uns schon bei der Produktplanung und führt bis zu dem Fitguide in unserem Onlineshop, der Dir dabei helfen soll, die passende Jeans zu finden und das Risiko von Fehlkäufen und Retouren zu verringern. Außerdem sind wir ständig auf der Suche nach nachhaltigeren Materialien, die weniger Wasser verbrauchen und ohne schädliche Chemikalien auskommen. Dazu zählt zum Beispiel unsere Blue Revolution Kollektion mit einem speziellen Färbeprozess, der bis zu 72% weniger Wasser verbraucht und auf ungesunde Chemikalien wie Anilin verzichtet. 

Auch bei der Verpackung gibt es einiges zu reduzieren. Unsere Jeans bekommst Du in einem wiederverwendbaren Beutel aus Biobaumwolle geliefert und wir bemühen uns, unseren Plastikmüll so weit wie möglich zu reduzieren. Trotzdem haben wir leider noch nicht für alles eine Lösung gefunden: Für den Transport der Hosen von Vietnam nach Deutschland müssen wir momentan noch auf Plastik zurückgreifen. Nach einem Versuch, stattdessen Plastiktüten aus kompostierbarer Maisstärke zu verwenden, können wir bestätigen: Die Maisstärke löst sich wirklich gut auf – nur leider schon, bevor die Jeans bei uns in Deutschland ankommen. 

Reuse meint das Wiederverwenden von Produkten. Für uns bedeutet das, qualitativ hochwertige Jeans herzustellen, deren Design zeitlos ist, damit Du sie mit Deinen Oberteilen immer wieder zu neuen Lieblingslooks kombinieren kannst. Hier kommt auch die Jeans in Deinem Kleiderschrank wieder ins Spiel: Wenn Du Deine Jeans schonend behandelst und möglichst lange trägst, ist das die beste Strategie, um keine natürlichen Ressourcen zu verschwenden.  

Recycle ist die Rückführung gebrauchter Produkte in einen neuen Nutzerkreislauf. Momentan schaffen wir es noch nicht, unsere Jeans zu recyclen und zu neuen zu verarbeiten. Allerdings arbeiten wir teilweise mit recycelten Materialien, wie beispielsweise für den Stoff unserer Skinny Jeans SUN UP: Das verwendete Polyester ist Polyester Repreve® und besteht aus recycelten PET-Flaschen.  

Nicht Recycling, aber Upcycling betreiben wir mit unserem Projekt Art on BrokenPieces.

Upcycling bedeutet, alte Produkte umzugestalten und damit wieder aufzuwerten. Wir schenken Produkten, die es aufgrund kleiner Produktionsfehler nicht durch unsere strengen Qualitätskontrollen schaffen, durch kleine Stickereien und Patches ein neues Leben.

So reduzieren wir Pre-Consumer-Waste und verhindern, dass der Lebenszyklus unserer Produkte an dieser Stelle endet. 

Uns ist es wichtig, ehrlich nachhaltige Mode zu produzieren. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, die Modeindustrie insgesamt zu verändern. Wir verstehen uns als Teil einer Bewegung. Deshalb lieben wir es, von anderen zu lernen und unsere Ideen mit Personen und Unternehmen zu teilen, die einen ähnlichen Anspruch haben.  

Nachhaltige Mode ist für uns nicht einfach ein Schlagwort. Wir möchten es besser machen und wissen, dass wir noch einen weiten Weg vor uns haben. Deshalb lernen wir aus unseren Fehlern und setzen stets auf die besten Lösungen, die uns derzeit zur Verfügung stehen.  

Damit wir wirklich etwas verändern können, brauchen wir Dich genauso wie unsere großartigen Mitarbeiter:innen sowie starke globale Partner:innen. Wir glauben daran, dass wir gemeinsam eine Bewegung in Gang setzen können, die den Grundstein für eine bessere Modeindustrie legt. Wenn Du eine Idee hast, wie wir uns weiter verbessern können, schreib uns gerne eine E-Mail an hello@dawndenim.com oder kontaktiere uns über unser Kontaktformular. Wir freuen uns immer über spannende Gespräche, interessante Zukunftsvisionen und inspirierende Ideen!