Environmentalist.

Die nachhaltigste Jeans ist die in deinem Kleiderschrank. Wir wollen deine zweite Wahl sein. Dafür arbeiten wir mit den besten Webern zusammen, entwickeln unsere eigenen Eco-Materialien und produzieren diese in unser eigenen Factory in Saigon, Vietnam. Hier ein Überblick über aktuelle Projekte und unsere holistische Definition von Nachhaltigkeit.

Kreativität als Chance.

Mülldeponien voller Fast Fashion Kleidung macht unsere Branche zum zweitgrössten Umweltsünder nach der Ölindustrie. Weniger bekannt ist, dass auch innerhalb der Produktion schon grosse Mengen Ausschussware entstehen. Unsere "Art on broken pieces" Kollaboration mit Sofia Holt ist ein Beispiel, wie Kreativität und Kunst aus einem Problem etwas Neues, Einzigartiges und Wertvolles schaffen kann. Wir haben uns mit Jessica von "Mit Ecken und Kanten" und Charlotte von "Plastikfrei Leben" zusammen getan und über die Hintergründe und die Entstehung des Projektes gesprochen.

11 für 1.

Über Kate Williams, dem CEO von "1% for the Planet" sind wir auf das Wiederaufforstungsprojekt "One Tree Planted" aufmerksam geworden. Wir möchten langfristig daran arbeiten, klimapositiv zu produzieren. Für uns ist daher eine Zusammenarbeit mit One Tree Planted der logische erste Schritt, dem viele weitere folgen werden. Mit dem Kauf unseres Environmentalist Tree T-Shirt spenden wir "One Tree Planted" und pflanzen davon 11 Bäume im indonesischen Regenwald. Im Jahr 2015 hat in der Kalimantan Region bei Borneo ein Feuer 30.000 Hektar Wald zerstört. Die Rauchschwaden sind damals bis nach Singapur und sogar Vietnam gezogen. One Tree Planted baut diese Region wieder auf, die neben dem Feuer auch durch die Palmöl-Industrie und illegale Minen bedroht ist.

Transparenz.

Mithilfe der Schweizer Organisation Respect-Code-Org machen wir unsere gesamte Produktionskette transparent. Anhand des Respect Codes kann man jeden einzelnen Produktionsschritt nachverfolgen und sich über die genaue Herkunft der Rohstoffe, Identifizierung der Zulieferer und Zertifikate informieren. Bis zur Fertigung in unserer eigenen Factory in Saigon haben Rohmaterialien und Zutaten zum Teil einen langen Weg hinter sich. Ein weiteres Indiz, dass die Probleme unserer Industrie nur global zu lösen sind.

Modernste Technologien.

Gibt es "Sustainable Laundries"? Die Antwort ist: Jain.
Forschung und Innovation ermöglichen immer bessere und weniger schädliche Wege in der Jeansproduktion. Es werden aber weiterhin Chemikalien verwendet, die mit hohem Energieaufwand in Kläranlagen aufbereitet werden müssen. Unsere Partner Laundry FDC verfügt über die neusten Wasch- und Klärtechnologien. Immer mehr setzt sich Laser in Kombination mit Ozone und E-Flow durch. Marktführer dieser Technologien ist Jeanologia aus Spanien. Durch die Verwendung von Jeanologia-Technologien werden grosse Mengen Wasser und Chemikalien eingespart. Gemessen wird das über den sogenannten EIM (Environmental Impact Measuring) Score. Dies ist sicherlich ein Start in die richtige Richtung, denn nur mit dem Wissen über deinen Footprint kannst du gezielte Massnahmen zur Verbesserung, ergreifen. In unserer nächsten Herbst/Winter Kollektion werden 90% aller unser Artikel einen EIM Score erhalten und wir werden laufend daran arbeiten diese Score auch zu verbessern.